Sonntag, 23. September 2012

Ausbildung abbrechen?

Seid einigen Wochen schwirrt bei mir der Gedanke im Kopf herum, ob ich meine Ausbildung zur Garten und Landschaftsgärtnerin abbrechen will.


Zur Zeit macht mir diese Ausbildung einfach keinen Spaß mehr und ich sehe keinen Sinn mehr darin. Das Problem ist, dass diese Ausbildung von Anfang an einfach nicht meine Traumausbildung war. Die Arbeit mit und an den Pflanzen macht mir sehr viel Spaß aber wenn ich an Borde setzen oder Pflastern denke, dann vergeht dieser Spaß sehr schnell. Naja man kann von Glück oder Unglück reden, dass ich im Tiefbau eher selten eingesetzt werde (schließlich bin ich ja eine Frau oh mein Gott wie schlimm). Aber schon im nächsten Sommer steht meine Zwischenprüfung an und das macht mir sehr viel Angst.

Jetzt überlege ich, ob ich nicht lieber in den Zierpflanzenbau gehe. Hey das ist genau mein Ding! Pflanzen zu ziehen und beim Wachstum zu begleiten. Man lernt viel über die Aufzucht und da bin ich ja eigentlich schon von klein auf dran interessiert. Dazu kommt noch, dass ich danach gerne Ingenieurin Gartenbau studieren möchte und da hat man einfach bessere Chancen, wenn man vorher im Zierpflanzenbau war, weil man da das Grundwissen einfach lernt.


Wo ist dann noch das Problem fragt ihr euch? 

Eine Ausbildung abzubrechen ist nicht grad das einfachste was es gibt. Schließlich bin ich jetzt schon im 2. Ausbildungsjahr. Ich müsste vielleicht wieder im 1. Jahr anfangen das heißt, ich hätte noch mehr Jahre Ausbildung. Eine Ausbildung abzubrechen scheint bei einigen Leuten den Gedanken von Versagen auszulösen. Hm bei mir ja auch irgendwie. Ich hätte mir das einfach besser überlegen müssen aber damals war ich einfach nur verzweifelt. Ich hab diesen Ausbildungsplatz ca. 2 Wochen vor Ausbildungsbeginn bekommen und war sehr froh darüber überhaupt noch etwas bekommen. Damals habe ich gedacht "ok, dann ziehst du das jetzt durch" schließlich wollte ich da auch noch Landschaftsarchitektur studieren, aber davon wurde mir zu oft abgeraten. Man hat nur schwer Chancen nach dem Studium etwas zu erreichen, weil es einfach zu viele gibt. 


Achja da gibt es noch etwas. Ich weiß, dass ich in meinem Betrieb gebraucht werde. Ich hab in den letzten Wochen oft gehört, dass man sich auf mich verlassen kann. Mein Chef wird nicht gerade davon begeistert sein. Aber ich bin so einfach nicht mehr glücklich.



Naja ich werde beim nächsten Schultag jetzt mit meinem Klassenlehrer sprechen und der wird mich dann sehr wahrscheinlich zur Landwirtschaftskammer schicken. 



Ja ich will das wirklich nicht mehr. 
Leute macht vorher ein mehrwöchiges Praktikum bevor ihr euch entscheidet eine Ausbildung zu beginnen und nehmt nicht das erst beste was kommt. Wenn ihr schon im Praktikum merkt, dass es nichts für euch ist, dann lasst es! Und lasst euch nicht von Eltern oder anderen rein reden.



Ihr könnt mir ja schreiben, wenn ihr dazu eine Meinung habt und ich werde auch berichten, wie es weiter geht!

Kommentare:

  1. Liebe Rena,

    ich habe Dich in meiner Liste gesehen und lande nun hier bei Deinen Gedanken. Ich kann genau das nachvollziehen, was Dir durch den Kopf geht. Ich habe auch vor einigen Jahren etwas abgebrochen. Ich hatte eine Promotionsstelle, die ich direkt nach dem Studium gesucht habe. Letzte Prüfung, gleich der Umzug, die Bewerbungen in der Prüfungszeit. Man ist emotional ein Wrack und klammert sich an alles, was man kriegen kann. Es war nicht mein Traumthema, nicht meine Traumstadt und schon gar nicht mein Traumchef. Ich hab mir einfach gedacht, ok, zieh es durch, Du kannst jetzt nciht abbrechen. Warum hast Du Dir das nicht eher überlegt. Blabla. Plötzlich bekam ich die Möglichkeit zu wechseln. Andere Stadt (am Meer, ein Traum), ein anderes Thema(was ich immer machen wollte), andere Kollegen (traumhaft). Der Weg bis hierher war nciht leicht. Kündigen, umziehen, alles erklären, warum man das jetzt abbricht usw. Aber es hat sich sowas von gelohnt. Die Zeit mag vielleicht als Verschwendung dastehen, aber immerhin bin ich daran auch ein Stück gewachsen und Erfahrungen habe ich dort ja trotzdem gesammelt. Also ich rate Dir: Wenn es Dich nicht glücklich macht und Du andere Möglichkeiten hast, dann mach es einfach, wechsel einfach! Man muss dann natürlich Fragen ertragen wie: Ja sind Sie sich denn sicher, das das jetzt das richtige für Sie ist? Und dann muss man einfach seinen Enthusiasmus für diese neue Stelle zeigen und ehrlich dabei bleiben.
    Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn du nicht glücklich bist, solltest du, aber ohne gleich zu kündigen, dich nach einer anderen Sparte umsehen. Zierpflanzen, d.h. Gärtnerei? Wie wäre es denn mit der Staudengärtnerei? Das ist eine so schöne Arbeit, einige meiner Bekannten sind StaudengärtnerInnen, sie lieben ihre Arbeit ausnahmslos. Wenn man natürlich in einem reinen Vermehrungsbetrieb arbeitet, ist es nicht mehr so schön. Da muss man abwägen. Aber eine Ausbildung ist immer hart, kann nicht sagen, dass es mir immer Spaß gemacht hat. Es war sowieso die falsche Ausbildung. Heute würde ich Staudengärtnerin werden, wenn ich einen gesunden Rücken hätte. Perfekt ist nichts. Überleg es dir gut!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine schöne Blogidee :) gefällt mir

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Rena, ich habe Dich gerade gefunden - alsLeserin bei mir. Nun bin ich bei Dir und Deinen Gedanken gelandet. Ich wünsche Dir von Herzen, daß Du die richtige Entscheidung triffst. Egal welche. Meine Erfahrung ist, daß das wichtigste an einer Entscheidung ist, daß man sie trifft. Klingt merkwürdig - ist aber so. Sobald ich eine Entscheidung in meinem Leben getroffen hatte ist auch etwas Neues und Spannendes passiert. (Ich habe keinen roten Faden, mache bereits den 5. Job in unterschiedlichsten Richtungen, die mit meinem Studium vor 20 Jahren alle nichts zu tun hatten.) Du hast Dich glaub ich sowieso schon entschieden und suchst nur noch die Zustimmung, daß es richtig ist, oder?
    Meine Devise in solchen Situationen:
    Wenn ich 90Jahre alt werde.. dann ist ein "verlorenes Jahr" doch eigentlich verschwindend wenig...
    Bin gespannt, wie es weitergeht. Vielleicht wirst Du in einem Jahr über das Problem von heute schmunzeln ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ich danke euch für eure Gedanken und Ideen ich werde jetzt einen hoffentlich abschließenden Post dazu schreiben

    AntwortenLöschen