Sonntag, 28. Oktober 2012

Die Ausbildung wird nicht abgebrochen

So nach fast einem Monat werde ich euch mal den Stand der Dinge erzählen.



Ich breche meine Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau nicht ab . Zwar ist es nicht gerade mein Traumberuf aber hey ich bin noch jung und Ingenieur Gartenbau kann ich zumindest hier in Hannover auch ohne große Vorkenntnisse im Zierpflanzenbau studieren. Es wird kein Praktikum verlangt. Und wenn es in Hannover nicht klappt gibt es ja auch genug andere Unis und wenn da eben ein Praktikum verlangt wird dann mache ich das eben. Erfahrungen sind das beste was man sammeln kann oder nicht? Also erst mal die Ausbildung und dann studieren. Wenn ich beides abgeschlossen habe, habe ich zumindest mehr Möglichkeiten hinterher einen Job zu finden. Denke ich zumidest.


Mit meinem Chef werde ich nach dem Winter sprechen, ob ich nicht auch endlich mal in den Tiefbau kann. Ich muss ja keine Rohre verlegen. Ich muss ja nur mal wissen wie man Borde setzt, pflastert und Stufen setzt. Oder besser gesagt, ich muss das können, was in den Prüfungen oft verlangt wird. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich da nicht zeigen muss, wie man krautet oder Hecken schneidet, obwohl ich finde Heckenschneiden sollte auch mal geprüft werden; es gibt genug Hecken die einfach nur schrecklich aussehen, auch wenn ein ausgebildeter Gärtner sie schneidet !!

Naja dann werde ich nächstes Jahr zusammen mit meinem Freund ein wenig in unserem Garten üben wie das mit dem Pflastern etc. geht und irgendwie werde ich die Praktische Prüfung schaffen. In unserem Betrieb ist bisher fast jeder durch die Prüfung gekommen, der sich halbwegs angestrengt hat, auch wenn er 2 1/2 Jahre in der Pflege/Pflanzen war und nur ein halbes Jahr im Tiefbau. Ich glaube nicht, dass ich bei der Theoretischen durchfallen werde und gute Pflanzenkenntnisse habe ich auch (zumindest die besten Pflanzenkenntnisse in meiner Klasse).




Ich habe zwar versucht zu wechseln aber bei vielen Zierpflanzenbetrieben ist es so, dass sie gar nicht mehr ausbilden wollen oder erst zum nächsten Jahr einstellen. Es wäre auch schwachsinnig jetzt noch (also Anfang November) eine Stelle anzunehmen ich müsste erst mal eine Kündigungsfrist von 4 Wochen einhalten und dann fange ich bei der neuen Stelle erst im Dezember an zu arbeiten. Sprich ich würde erst im Dezember in die neue Klasse kommen und dann ist da eh schon ein halbes Jahr rum und da dann noch mitzukommen stelle ich mir ziemlich schwer vor. Außerdem habe ich jetzt schon 3 Lehrgänge hinter mir und das ist schon die halbe Miete.



Also jetzt heißt es durchhalten und immer die Worte von meinem liebsten aber verrücktesten Pflanzenlehrgangsausbilder denken "Du schaffst das, du kannst das, du machst das solange bis du fertig bist"




Ich wollte mich noch bei denjenigen bedanken, die mir zu meinen Gedanken liebe Worte und Zuspruch geschrieben haben. 

Leute ich hätte wirklich gewechselt, wenn es einen Betrieb gegeben hätte. Wahrscheinlich kam der Gedanke aber auch zu spät.

Kommentare:

  1. Hallo Rena,
    auch wenn Du gerade nicht glücklich klingst bist Du doch einen großen Schritt weitergekommen. Die Entscheidung ist getroffen und Du hast den Kopf wieder frei von diesen gemeinen "was wäre wenn" Gedanken.
    Ich glaub immernoch fest daran, daß es Schicksal ist und für irgendetwas gut sein wird. Und bei Dir sollte es eben so sein, daß Du dort bleibst. Für was... bleibt noch ein Geheimnis auf Deiner Lebensreise;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch.. 23:25Uhr? Und ich wollte gleich zum Job fahren.. bei mir ist`s nämlich 7:26.. *grins*

      Löschen